SASKIA DIEZ

Frau Diez, trägt man Schmuck heute anders als früher?

CARA LERCHL Frau Diez, trägt man Schmuck heute anders als früher?

SASKIA DIEZ Beim Schmuck, wie in der Mode auch, wird freier kombiniert. Vieles aus diversen Subkulturen ist heute fester Bestandteil unserer täglichen Garderobe.

CL Vererbt man Schmuckstücke von Saskia Diez?

SD Hoffentlich! Ich habe auch sehr junge Kunden, und es gibt Töchter, die sich bei ihren Müttern Teile von mir ausleihen – es gibt also Hoffnung..

CL Wie kann man sich den Haushalt einer Schmuckdesignerin vorstellen?

SD Meine Wohnung ist spärlich eingerichtet, dafür aber nur mit Stücken von Leuten, die ich kenne. Teilweise habe ich sie selbst ausgesucht, teilweise wurden sie extra für mich hergestellt – so bin ich zu extravaganten, eigensinnigen Stücken gekommen. Mein Atelier ist das ganze Gegenteil, das quillt vor lauter Versuchs- und Fundstücken fast über.

CL Hat München noch immer ein Image-Problem, was Design anbelangt?

SD Wenn man sich die Schmuck-Szene – zu der ich lustigerweise nie dazu gezählt werde – ansieht, dann hat München viel zu bieten. In der Mode allerdings weniger. München ist teuer, das macht es einem nicht einfach.

CL Was unterscheidet Sie?

SD Ich schaue nicht so sehr auf Andere. Ich versuche jeden Tag, meine Sprache zu finden, sie anzupassen und zu verändern. Ich hinterfrage viel, probiere Sachen aus: Materialien, Werkzeuge, andere Felder. Außerdem bin ich unabhängig, ich bin niemandem Rechenschaft schuldig.

CL Welche Länder tragen Ihren Schmuck heute am Liebsten?

SD Japan ist einer meiner wichtigsten Märkte. Andere asiatische Länder sind noch dazu gekommen, auch die USA haben ziemlich angezogen. Und natürlich Deutschland.

CL Was liegt Ihnen gerade besonders am Herzen?

SD Zusammen mit VIU haben wir gerade unsere dritte Zusammenarbeit vorgestellt: ein filigranes Brillengestell, mit einer 22karätigen Vergoldung. In der Sonnenbrillenvariante haben auch die Gläser einen ganz zarten Goldhauch.

CL Ihre letzte verrückte Idee?

SD Für eine Abendhandtaschen-Kollektion für Net-A-Porter habe ich kürzlich mit Herstellern zusammen gearbeitet, die normalerweise ganz andere Auftraggeber haben – zum Beispiel mit einem Betrieb, der normalerweise Schutzwesten und Metzgerschürzen herstellt.

CL Was stand in ihrer letzten Nachricht?

SD “Danke”.

SMALLTALKS……