ROD STEWART

Würden Sie auch für eine Fußmatte singen, Rod Stewart?

HARALD PETERS Erzählen Sie mir von Julia.

ROD STEWART Sie war meine erste Freundin, obwohl, eigentlich war sie nicht meine Freundin, weil sie mich nämlich nicht einmal bemerkt hat.

HP Gab es dafür einen Grund?

RS Ich war zehn und sie vier Jahre älter.

HP Wissen Sie, was aus ihr geworden ist?

RS Keine Ahnung, vielleicht ist sie tot. Nein, bestimmt ist sie bei bester Gesundheit und immer noch das hübsche Mädchen von früher, wenn Sie wissen, was ich meine.

HP Würde Julia sich in dem Song wiedererkennen, wenn sie ihn hören würde?

RS Wahrscheinlich nicht, zumal Julia ja in Wirklichkeit Juliette hieß. Ich habe den Namen geändert, weil Julia besser von der Zunge rollt.

HP Vor drei Jahren haben Sie mit dem Rapper ASAP Rocky „Everyday“ aufgenommen, in dem eine Passage aus ihrem alten Hit „In a Broken Dream“ eingearbeitet ist.

RS Stimmt. Zu dem Original gibt es übrigens eine interessante Geschichte.

HP Erzählen Sie!

RS Damals, also noch bevor ich „Maggie May“ veröffentlicht hatte, kam ein Freund auf mich zu, der meinte, dass er einen australischen Sänger kennen würde, der leider nicht singen könne, aber einen guten Song habe. Er fragte, ob ich dem Sänger nicht vielleicht unter die Arme greifen könne. Ich sagte: „Okay, aber was springt für mich dabei raus?“ Er meinte, er würde mir Fußmatten für mein Auto geben, denn Sie müssen wissen, dass dieser Freund eigentlich Autohändler war. Ich dachte mir: „Guter Deal!“ Nach zwei Anläufen war der Song im Kasten, und ich habe danach nie wieder etwas davon gehört – bis ich mit „Maggie May“ meinen ersten großen Hit hatte und Python Lee Jackson dachten, dass es ein günstiger Zeitpunkt wäre, „In a Broken Dream“ zu veröffentlichen. Der Song wurde dann ebenfalls ein Hit und danach noch mal und noch mal.

HP Und alles, was Sie dafür bekommen haben, waren Fußmatten?

RS Wenn man sonst nichts hat, sind Fußmatten viel.

SMALLTALKS……