VERY RALPH,

Der American Dream, ein Mythos eines vergangenen Jahrhunderts, man erzählt gerne die Geschichte des Tellerwäschers, der es schaffe Millionär zu werden, ganz besonders in jenen Zeiten, in denen ein Präsident sein Geld mit goldenen Türmen verdient.

Jeder Mythos hat seine Quellen, so gibt es sie, die Beispiele die Geschichten schreiben und die gerade deshalb begeistern, weil sie so greifbar und alltäglich sind.

Ralph Lauren lebt diesen Traum, in Gestalt eines Unternehmens, welches es wie kaum ein zweites geschafft hat, innerhalb vier Buchstaben eine ganze Palette von Assoziationen zu vereinen: POLO ist gleich Mode, Design, Luxus, Sport und manchmal auch noch ziemlich prollig.

Ein vielfach Millionen-Dollar Imperium, welches neben Luxus-Mode alle nur erdenklichen Lifestyle-Artikel veräußert und dessen Emblem klein und dezent aufgestickt Klasse- und groß und farbig aufgedruckt Protz und Angeberei verkauft.

HBO erzählt nun die über 50 Jahre bestehende Unternehmensgeschichte des im Jahre 1939 geborenen Ralph Lauren. Man erhält Einblicke hinter die Kulissen, Mr. Lauren erzählt von seiner Kindheit, seiner langjährigen Ehe und seiner modischen Vision. Begleitet von Archivaufnahmen und Interviews mit Familienmitgliedern und namhaften Persönlichkeiten wie Hillary Clinton, Anna Wintour, Karl Lagerfeld oder Naomi Campell.

Als Sohn eines Anstreichers kam Lauren als Ralph Lifschitz in der New Yorker Bronx zur Welt. Er, seine Schwester und seine zwei Brüder wuchsen in einfachen Verhältnissen auf. Der Vater, ein jüdisch-weißrussischer Einwanderer, soll, so sagte Lauren, ein gescheiterter Künstler gewesen sein, dem er aber seine kreative Ader zu verdanken habe. So entdeckte der junge Ralph schon früh sein Interesse für den feinen Zwirn und die Welt der Mode. Ein Studium zum Modedesigner stand außer Frage –er soll nicht einmal gewusst haben was das sei. Also ein Studium der Betriebswirtschaftslehre – weil stumpfsinnig, nicht besonders lange – aufgrund schlechter Leistungen wurde er nach zwei Jahren der Universität verwiesen.

Der Sinn für, heute würden wir es Marketing nennen, war den Lifschitz Brüdern aber sowieso angeboren, schon im jugendlichen Alter von 16 Jahren entschied man, den Namen  Liftschitz in Lauren zu ändern, nicht unklug in den Staaten und definitiv Modelabeltauglicher.

So ging sie los die Kariere, zwar nicht als Tellerwäscher, aber als Verkäufer im Nobelkaufhaus für  Herrenbekleidung ‚Brooks Brothers‘. Einen Kredit über 50.000 Dollar und einer Krawattenkollektion mit dem Namen POLO später, war der Grundstein für die Erfolgsgeschichte gelegt.

Heute gilt das Unternehmen ‚Ralph Lauren Corporation‘ als eines der Umsatzstärksten Nord-Amerikas und Ralph Lauren, mit einem geschätzten Vermögen von 7,5 Milliarden Dollar, als einer der erfolgreichsten Designer und Tausendsassas der Welt. Sein Ruf und seine Marke werden in überleben, sein Lebenswerk ist jetzt schon Dokumentationstauglich  – VERY RALPH.

 VERY RALPH,

THE FIRST DOCUMENTARY PORTRAIT OF FASHION ICON RALPH LAUREN, DEBUTS NOVEMBER. 12 ON HBO

Directed And Produced By Susan Lacy;

Executive Produced By Graydon Carter

The documentary will also be available on HBO NOW, HBO GO, HBO On Demand and affiliate portals.

 

 

Words TOBIAS LANGELY HUNT