FEUER, WASSER UND WIND

Wie manche vielleicht wissen, umgibt drei Schwestern eine ganz besondere Magie. Was nicht nur für Fernsehsendungen aus den 90ern funktioniert, gilt auch für die drei Gründerinnen des erfolgreichen, deutschen Athleisure Labels KCA-Lab.

Tech-angehauchtes Design, das eine lockere Symbiose mit hochwertigen Materialien eingeht, um zum gewünschten Ziel zu führen: Ästhetische Sportkleidung, die jedoch kein bisschen an Funktion einbüßt. In dieser Angelegenheit wollen die drei Schwestern Kathrin, Amelie und Charlotte auf keinen Fall Abstriche machen und setzen außerdem auf eine nachhaltige Produktion in Portugal.

Interview haben sie verraten, warum sie Athleisure nicht nur für einen Trend halten und weshalb ein Familienunternehmen so gut funktioniert:

Interview Was genau macht KCA-LAB aus?

KCA-LAB Alles, was wir bei KCA-LAB machen, beruht auf dem „Langzeit“ Gedanken. Wir sind in erster Linie ein Familienunternehmen oder sagen wir besser ein „Schwestern Unternehmen“. Es liegt also in unserer DNA, etwas Nachhaltiges zu erschaffen und wir wollen, dass unser Unternehmen organisch wächst. Das gilt natürlich auch für jedes einzelne Teil unserer Kollektion: Premium Qualität, die man den gesamten Tag über zu verschiedensten Gelegenheiten tragen kann und die gleichzeitig komfortabel und stylish ist – das ist der Anspruch, den wir mit KCA-LAB verfolgen.

Außerdem sind wir keine „gesichtslose“ Marke, sondern verfolgen mit KCA-LAB eine ganz klare Philosophie: wir drei Schwestern leben die Marke und jede von uns steckt 100% Leidenschaft und Herzblut in dieses Projekt. KCA-LAB vereint unsere drei Charaktere und das spiegelt sich natürlich auch in der Kollektion wider. Genau deshalb ist unsere Marke viel emotionaler und persönlicher, als viele unser Konkurrenten und genau das macht uns aus.

Unsere Kollektion zeichnet sich durch einzigartige, charaktervolle Designs aus, die Fashion und Funktionalität miteinander verbinden.

I Sie charakterisieren sich auf Ihrer Website mit Feuer, Wasser und Wind. Wo bleibt da die Erde?

KCA Ja das Element „Erde“ sehen wir wortwörtlich in unserer „Erde“. Besonders Charlotte, der jüngsten Schwester, ist der Nachhaltigkeitsaspekt extrem wichtig und damit hat sie auch Recht. Ohne unseren Planeten gäbe es schließlich auch kein Wasser, keinen Wind und kein Feuer – deshalb liegt es an uns, die Erde und ihre Vielfältigkeit zu schützen. Wir produzieren beispielsweise zu 90% in Europa (einen Großteil in Portugal) und halten unsere Kollektionen generell eher klein, um den Fokus ganz klar auf Qualität anstatt Quantität zu legen.

Wie schon gesagt, unser Ziel ist es, etwas Langfristiges aufzubauen und das gilt natürlich auch in Richtung Nachhaltigkeit.

I Wie ist es als Schwestern zusammenzuarbeiten? WerdenKonflikte/Meinungsverschiedenheiten offener ausgetragen? Gibt es überhaupt Konflikte?

KCA Die Schwesternschaft ist wie alle zwischenmenschlichen Beziehungen nicht immer perfekt – ob mit Unternehmen oder ohne. Natürlich gibt es Meinungsverschiedenheiten und das manchmal auch sehr vehement. Aber ich persönlich würde mir wahrlich größere Sorgen machen, wenn wir uns nicht streiten würden, denn das würde auch gleichzeitig bedeuten, dass wir das „Don’t Care“- Level erreicht haben. Das Schlimmste ist nicht der Streit an sich, sondern wie man nach dem Streit miteinander umgeht. Und wir Drei haben von klein auf gelernt, dass man immer eine Tür füreinander offenlassen sollte. Deswegen ist egal wie groß die Meinungsverschiedenheit war, unsere Liebe für einander ist jedes Mal doch größer. Am Ende – und das ist das Wichtigste – finden wir auch immer wieder den Weg zueinander.

 

I Waren sie immer schon so eng oder kam das mit dem Alter, der Karriere?

KCA Wir sind 4 Geschwister – es gibt noch einen Bruder. Vom Alter her liegen zwischen jedem von uns nur 1.5 Jahre, daher sind wir von Beginn an sehr eng miteinander aufgewachsen. Wir sind zu 4t auf einem Bauernhof groß geworden und haben sehr viel Zeit miteinander verbracht. Das hat uns natürlich sehr geprägt. Wir sagen alle 4 immer, dass das die schönste Zeit in unserem Leben war. Natürlich gab es auch eine Zeit, in der man den Altersunterschied mehr gemerkt hat. Mit 17 Jahren fand Kathrin uns mit 12 und 14 Jahren natürlich eher weniger ‚cool‘.

Aber das hat sich auch geändert, als wir älter wurden und sich unsere Freundeskreise immer mehr überschnitten haben. Dann haben wir eigentlich alles zusammen gemacht und sind sehr viel gereist. Haben zusammen in London gelebt und haben uns dann letztendlich entschieden, zusammen zu arbeiten und KCA-LAB zu gründen. Das hat uns natürlich noch mal ein Stück näher zusammengebracht auf einer ganz anderen Ebene. Natürlich gibt es auch Meinungsverschiedenheiten, aber wie gesagt, wir finden immer wieder zu einander.

I Modische Sportswear steht seit einiger Zeit hoch im Kurs, handelt es sich dabei um einen Lifestyle-Trend, der wieder vergehen wird, oder stehen wir da erst am Anfang einer Entwicklung?

KCA Wir würden definitiv sagen, dass es kein Trend ist, sondern Athleisure is ‚here to stay‘. Das sehen wir auch ganz deutlich in London, wo immer noch zwei von uns leben. Hier ist es total normal, dass man den ganzen Tag seine Leggings trägt. Betrachtet man die Abverkaufs-Statistiken, hat die Leggings in Amerika die Jeans bereits überholt.

I Warum glauben Sie, dass Sport so ästhetisiert wird? Es gab Zeiten da war das für „Nicht-Sportler“ Privatsache, heute könnte der Eindruck entstehen, dass Sport auch immer in Verbindung mit dem nächsten Post bei Instagram steht.

KCA An diesem Punkt ist definitiv etwas dran, aber wir sehen das nicht nur im Sportbereich so, sondern eigentlich eher, dass unsere ganze Welt immer transparenter wird.

Tatsächlich hat sich auch der Stellenwert von Sport in den letzten Jahren sehr gewandelt. Viele Menschen legen mehr Wert auf eine ausgewogene Work-Life Balance und einen aktiven, gesunden Alltag. Das ist auch gut so. In unserer hektischen Welt ist es ist sehr wichtig, seinem Körper auch mal Auszeiten zu gönnen und die Energiereserven wieder aufzuladen. Dieses Lebensgefühl wollen wir auch mit unserer Community teilen.

Ein ästhetisches Sport-Outfit macht das natürlich etwas einfacher und wir finden, dass es zusätzlich auch motiviert, Sport zu treiben. Vor allem, wenn man sich wohlfühlt darin. Und das ist genau unser Anspruch – unsere Kollektion soll nicht nur schön aussehen, sondern Frauen auch das Gefühl geben, dass sie sich in ihrem Körper wohlfühlen. Die Kompressions-Technik unserer Leggings, der hohe Bund sowie das funktionale Material unterstützen den Körper an den richtigen Stellen und eigenen sich sowohl für das Workout, als auch für den Alltag.

I Ist das Ziel der „Work-Life-Balance“ die sich in Ihrer Kleidung manifestiert nicht schon ein Stressfaktor an sich, der ständige Versuch alles immer unter einen Hut zu bekommen?

Gute Frage. Es ist teilweise schon ein Drahtseilakt Alles unter einen Hut zu bekommen, aber genau das wollen wir durch unsere Kollektion vereinfachen. Komfortable, aber stylische Outfits, die man den ganzen Tag übertragen kann. Klamotten, die man morgens anzieht und direkt das Gefühl hat, dass man für alle Aufgaben und Herausforderungen gewappnet ist, die da kommen werden. Egal ob school run, meetings, gym oder after-work drinks.

KCA Was ist die beste Sportart für die immer heißer werdenden Sommer?

Die Sommer werden definitiv heißer. Wir sind der Meinung man sollte sich, besonders wenn es so heiß ist, nicht verrückt machen, sondern einfach mal ein Eis essen gehen und das Sonnenbaden genießen.

 

In collaboration with KCA-LAB