FENTY JEWELRY

Künstler, die sich in anderen Disziplinen versuchen, sind heute Normalität. Man denke nur an all die “… turned actrecess” oder “… turned Designer”- mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Alle machen alles, aber können auch alle alles?

Rihanna anscheinend schon. Seit sie 2016 mit Puma zusammenarbeitete, ist sie eine ernstzunehmende Größe im Modebusiness. Kurz darauf folgte ihre erste eigene Linie, mit der Fashion Show rund um Savage x Fenty löst sie seither Furore aus und macht sich als neue Wäsche-Show der Superlative einen Namen- was war noch gleich Victoria’s Secret?

Dabei setzt sie nicht nur auf Sexappeal gepaart mit Coolness à la RiRi, sondern vor allem auf Diversity – beides Eigenschaften, die so einigen (Wäsche) Brands bisher fehlten.


Auch als der Superstar dieses Jahr letztendlich ihr eigenes Brand FENTY zusammen mit LVMH gründete, verfolgte sie diese policy streng. Auf der Pressekonferenz für ihre Make-up Linie Fenty Beauty gab sie zu, sie habe sich einer riesigen Herausforderung für dieses Projekt gestellt; sie wollte die bis dato inklusivsten Beauty Produkte auf den Markt bringen und mit ihrer Foundation in 40 verschiedenen Nuancen und sämtlichen Contouring Shades hat sie die Latte sehr hoch gelegt. Sie wolle, dass jeder sich repräsentiert fühlt. Inclusivity! In Kampagnen setzt sie auf Frauen aller Hautfarben, aller Abstammung und aller Körpertypen. Dazu sagen wir nur “All is pretty”!

Mit einer dreiteiligen Kamee-Schmuck-Kollektion -bestehend aus einem Ring, Ohrringen und einem Kettenanhänger der auch als Brosche getragen werden kann- ergänzt sie ihr Portfolio nun weiter. Sie zeigt Kamee – eine Relief-Gravur in Schmucksteinen- stammend aus dem antiken Griechenland. Frauen signalisierten damals mit einem Portät des Liebesgottes Eros ihre Sexualität, während der Kopf der Medusa Dämonen fernhalten sollte. Es war ein Statement für Entschlossenheit, Glauben und Macht.

Bei FENTY zeigt das Relief eine afrikanische Frau mit Boxbraids in Haarknoten die für Furchtlosigkeit, Kreativität und Freude steht. Deshalb legten die nigerianische Fotografin Ruth Ossai zusammen mit Hair-artist Issac Poleon ihr Augenmerk für die Kampagne auf die Schönheit der afrikanischen Frau und zeigten mit verschiedenen Silhouetten die skulpturelle Schönheit von afrikanischem Haar. Hier wird kein Schönheitsideal gefeiert, sondern die Schönheit in Unterschieden.

Aber wann kommt eigentlich das neue Album?

Die neue Schmuck-Kollektion ist ab jetzt auf im FENTY online shop erhältlich. 

Words MILLA MANN

Fotos c: KCD