DACH – PFW

Ein wichtiger Aspekt einer Fashion Week bleibt dem fleißigen, Mode-interessierten Social-Media-Zaungast für gewöhnlich verborgen: Modewochen sind nicht Runway, Frontrow und Streetstyle, sondern im Grunde nichts anderes als eine, über eine ganze Stadt verteilte Messe. Anstelle von Messeständen und Verkaufstresen, auf welchen Unternehmen ihre neuesten Produkte und Errungenschaften präsentieren, gibt es sogenannte Showrooms, hier  stellen die Designerinnen und Marken ihre Entwürfe für die kommende Saison einem exklusiven Fachpublikum vor. Dieses besteht hauptsächlich aus Einkäufern, der kundige Modemensch nutzt dabei gerne den Anglizismus „Buyer“, welche für gut sortierte Boutiquen, Concept-Stores und Nobel-Kaufhäuser arbeiten. Sie inspizieren das Gebotene kritisch und entscheiden dann, was sie in einem halben Jahr in ihrem Laden sehen- und an den Kunden bringen wollen. So bieten die Designer Trends an und die Einkäufer entscheiden im Zweifelsfall, was das Potential hat tatsächlich zum Trend zu werden.

 

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

 

Einer dieser Showrooms, repräsentiert auf der Pariser Fashion Week vergangener Woche, trägt den schönen Namen „DACH“, ein Akronym für ‚D‘ wie Deutschland, ‚A‘ wie Austria und ‚CH‘ wie, nun ja, Schweiz. Im Jahr 2017 haben sich die Gründer des „Berlin Showrooms“, der „Austrian Fashion Association“ und der „Mode Suisse“ zusammengetan, um gemeinsam ihren Designern eine größere Plattform zu bieten. Das ist klug, denn alle drei Länder haben nicht den Ruf das Mekka für kreative Kleidungskunst zu sein und die Konkurrenz könnte, gerade in Paris – nach wie vor einer der wichtigsten Modestädte dieser Welt, kaum größer sein. Inzwischen sind fünf Saisons verstrichen, DACH hat sich im Herzen des hip-Stadtteils Marais etabliert und vertritt vielversprechende Jungdesigner, aber auch bekanntere Namen wie Hien Le, Wendy Jim oder Julian Zigerli.

 

 

 

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

Fotograf Gabriel Boyer und Art-Director Sébastien Hernandez-Bertrand haben mit DACH kollaboriert und inszenierten einige der ausgestellten Designer in einer künstlerischen Fotostrecke. Mehr oder weniger gut zu erkennen sind die Entwürfe von, unter anderem, Namilia, Wendy Jim, Schepperheyn, Fomme, Julia Heuer, After Work Studio, Julia Seemann, Nobi Talai, Julian Zigerli oder Jana Wieland.

 

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

 

Photo: Gabriel Boyer, Art Director: Sébastien Hernandez-Bertrand

 

Photography GABRIEL BOYER

Casting & Styling SÉBASTIEN HERNANDEZ-BERTRAND

Styling Assistent SOLENNE KAUFMANN

Hair YI-HAN JEN

Hair Assistent YILI DONG

Make-Up ALICE COTTET

Make-Up Assistent AMELIE BABOULENE

Models ERIK, ANTON, BOGDAN, ANASTASIJA, TROJAN, LAURA, TIKO, MICHEL, TANAIG, CHEIKH

Words TOBIAS LANGLEY HUN