SONAR + D: CHAIR QUARTET

Wie kann Kreativität unsere Gegenwart und nahe Zukunft beeinflussen? Das versuchen auf dem  Sonar+D, das seit 2013 jährlich stattfindende, internationale Tech-Festival in Barcelona, Forscher, innovative Erneuerer  und Wirtschaftsgrößen herauszufinden. Hier arbeiten Künstler, Musiker, Filmemacher, Designer, Denker, Wissenschaftler, Unternehmer, Hacker und Technik-Freaks zusammen, mit den gemeinsamen Zielen sich zu vernetzen und inspiriert zu werden.

Der Studiengang „Information Experience Design“ am Londoner Royal College of Art entwirft neue Wege Informationen zu kommunizieren, es werden Installationen und Interventionen kreiert, welche alle Sinne berühren und mit Medien aus Ton und Bewegtbild arbeiten.

Der Studiengang nähert sich den Themen sozialer- und technologischer Systeme kritisch und interdisziplinär: vereint werden Kunst und Design, basierend auf Theorien und Forschungsmethoden aus Naturwissenschaft und Philosophie.

Im Rahmen des „University Hub“ auf dem Sonar +D 2019, stellten die drei ‚Royal College of Art‘ Absolventinnen Alexia Charoud, Zohar Dvir und Arman Ataman ihr Projekt „Chair Quartet“ vor. „Stuhlquartett“ ist eine Arbeit, welche die Funktion eines Objekts, durch das Hinzufügen von Geräuschen zweckentfremdet. Das Objekt, in diesem Fall die Stühle, sind mit Sensoren verbunden, welche die Bewegungen des Nutzers in elektronisch erzeugte Töne wandelt. Interagiert man mit den Stühlen, setzt man sich auf sie und „kippelt“, beispielsweise, geben die Stühle Geräusche im Takt der Bewegung von sich. Das „Chair Quartet“ drückt damit die Beziehung zwischen dem Stuhl, dem Nutzer und dem kollektiven Körper „Stuhl-Nutzer“, aus. Der Stuhl wird zum Instrument und sein Nutzer bekommt ein Gespür für die Dynamik der gemeinschaftlichen Improvisation zwischen Bewegung und Körper.

Die im Stuhl verbauten Sensoren sind über Arduino, eine aus Soft- und Hardware bestehende „Physical-Computing-Plattform“, mit einem Computer verbunden. Die Daten welche empfangen werden, werden, wie erwähnt, in Ton umgewandelt, das funktioniert mit der grafisch “integrierten Entwicklungsumgebung” für Musik und Multimedia – „MAX/MSP“.

Sonar 2020 17 – 20.06  https://sonarplusd.com/en