OPERNDORF AFRIKA: DONKÔKÉNÉ ZWEI – A GERMAN SUBTITLE

Im Rahmen des Gallery Weekend 2019 zeigt das Operndorf Afrika „DONKÔKÉNÉ ZWEI – A German Subtitle“ eine Ausstellung zum Artists-In-Residence-Programm mit Künstlerinnen und Künstlern der Klasse Professor Thomas Zipp und den Musikern Raphael Dembélé und Zonatan Dembele aus Mali. Im Rahmen eines Konzerts, zum Auftakt des Gallery Weekends, präsentieren die beiden Musiker außerdem ihr neues Album.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am 23. April um 19:00 Uhr, sehen kann man die Arbeiten aber auch vom 24. April bis zum  5. Mai 2019 im BUNKER Wiensowski & Harbord in der Lützowstrasse 32, 10785 Berlin.

 

Im Jahr 2009 gründete der deutsche Künstler Christoph Schlingensief das Kunstprojekt Operndorf Afrika. Seine Idee war es, einen Ort internationaler Begegnungen zu schaffen. Menschen unterschiedlicher Herkunft sollten gemeinsam künstlerisch arbeiten und sich über Kunst austauschen können.

Seit Grundsteinlegung im Jahr 2010 sind bereits 23 Gebäude auf dem von der Regierung zur Verfügung gestellten Gelände entstanden – die nötige Infrastruktur, um relevante, postkoloniale Diskurse halten zu können, so kann und soll ein neues, differenzierteres Bild Afrikas entstehen. Die seit 2015 jährlich stattfindenden, internationalen Künstleraustauschprogramme in die westafrikanische Künstlerresistenz tragen unter anderem wesentlich dazu bei, die Ergebnisse dieser wichtigen Arbeit zu verbreiten.

Auch 2018  reisten im Kontext des „Artist-In-Residence-Programms“ Künstlerinnen und Künstler der Klasse von Thomas Zipp (Universität der Künste) für drei Monate nach Burkina Faso.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler waren: Lisa Braun, Ferdinand Dölberg, Milan Dölberg, Fabian Hub, Magnus Krüger, Yannick Riemer und Greta Wildhage, außerdem die Musiker Raphael Dembélé und Zonatan Dembele aus Mali.

Raphael Dembélé und Zonatan Dembele ist auch der Titel der gemeinsamen Arbeit zu verdanken: ein Wort aus deren Muttersprache Bambara, welches ‘einen Ort der Begegnung’ beschreibt. Der Untertitel „A German Subtitle“ ist als die Rekontextualisierung der im Operndorf entstandenen Arbeiten zu verstehen, welche im Bunker Wiensowski & Harbord aufgenommen und neu arrangiert werden.

Mehr Informationen um und über das Operndorf Afrika sind auf der offziellen Website zu finden.

Wer das Projekt sofort mit einer Spende unterstützen will, kann das an dieser Stelle tun.

 

 

 

 

Text TOBIAS LANGLEY HUNT