#DANCINGSTORIES

LACMDS ist bekannt dafür auf kraftvolle und unkonventionelle Weise Frauen zum Tanz zu begeistern. Gemeinsam mit &Other Stories wurden Räume geschaffen, in denen sich Frauen frei von Urteilen und Erwartungen ausdrücken können. Am 8. März werden Frauen dazu ermutigt, ihre eigenen Geschichten unter dem Hashtag #dancingstories zu teilen. Die furchtlose Tanzphilosophie des Ensembles soll übernommen und weiterentwickelt werden, Frauen sollen dazu inspiriert werden, den Raum der sozialen Medien für sich zu beanspruchen und mit ihrem Tanz zu füllen. Immer wieder arbeitet &Other Stories mit talentierten Frauen zusammen, so sind seit Gründung im Jahr 2013 einige Namen zusammengekommen, zum Beispiel: Kim Gordon, Lena Dunham, Iris Apfel, Hari Neff oder Kate und Laura von Rodarte.

Q&A mit Angela Trimbur, Captain des L.A City Municipal Dsance Squad

INTERVIEW: Erzähl uns die Geschichte der L.A. City Municipal Dance Squad – wie und wann wurde sie gegründet, was war ihr ursprünglicher Zweck und was verkörpert sie heute?

Angela Trimbur: Ich habe in einer Basketballliga für Frauen gespielt und jedes Mal zur Halbzeit fühlte ich mich, als würde etwas fehlen. Als ich zu einem NBA-Spiel im The Staples Center ging, sah ich, wie die Tänzer zur Halbzeit herauskamen und ein nahezu perfektes Programm performten. Und obwohl es wirklich cool anzusehen war, fühlte es sich für mich nicht ausgelassen oder inspirierend an. Deshalb wollte ich meine eigene Tanzgruppe für die Halbzeit gründen, mit etwas weniger Ehrfurcht und mehr Lockerheit… Ich hatte zunächst nur auf Facebook gepostet und gefragt, wer mitmachen will und zur ersten Probe kommen möchte. Wir fingen an, nur für ganz wenige Leute aufzutreten, die sich die Spiele ansehen, nur zum Spaß. Mit der Zeit lockten wir immer mehr Menschen an, bis wir gefragt wurden während der WNBA zu performen! Im Staples Center! Das haben wir zweimal gemacht bevor wir gebeten wurden, eine Halbzeit für das Los Angeles Roller Derby zu übernehmen. Dann wurden wir gefragt, für Hillary Clinton eine Girl’s Leadership Convention für 10.000 Girls aus der Mittelschule zu eröffnen! DANN fragte das Time Magazine ein feature mit uns an. Das war alles so aufregend! All diese unglaublichen Möglichkeiten haben sich uns nur eröffnet, weil wir einfach unser Ding gemacht haben, ohne irgendwelche Erwartungen an uns selbst zu stellen. Wir hielten Auditions, um neue Kandidatinnen für die Squad zu rekrutieren und hatten dabei am meisten Spaß daran, unsere befreienden Aufwärmübungen mit einer großen Gruppe von Frauen zu praktizieren und ihnen unser Programm beizubringen. Wir wollten, dass das ganze weniger die Energie eines Wettbewerbs hat. Deshalb riefen wir unsere monatlichen Workshops ins Leben, um unseren Raum noch mehr zu öffnen, neue Frauen kennen zu lernen und um uns mit diesen Frauen zu verbinden.

IV: Für den Internationalen Frauentag erzählt ihr gemeinsam mit & Other Stories eine eigene Geschichte – welche Botschaft soll sie den Frauen auf der ganzen Welt vermitteln?

AT: Hör auf damit, dich mit anderen Tänzern zu vergleichen und dir selbst zu sagen, dass du “nicht tanzen kannst”! Jeder hat seinen eigenen Stil und etwas zu bieten, also tanz’ einfach für dich selbst und löse dich von der Sorge, wie du aussehen könntest oder was andere Leute denken könnten. Für uns geht es beim Tanzen nicht um genau den richtigen Rhythmus oder bestimmte Fähigkeiten – es geht darum sich zu erlauben entfesselt zu sein und sich so zu bewegen, wie auch immer Körper und Kopf das wollen! Wen interessiert’s? Hab einfach Spaß!

IV: Manche Leute sagen, dass sie Menschen bewundern, die “selbstbewusst” wirken und dass sie sich jederzeit “wohlfühlen” wollen. Was bedeuten diese Worte wirklich für euch?

AT: Ich denke, „selbstbewusst“ bedeutet einfach nicht zuzulassen, dass die Meinung von jemand anderem darüber entscheidet wer du bist. Dass du magst, wer du bist und keine Bestätigung von anderen brauchst! Das ist ein sehr aufregendes Gefühl und ich selbst arbeite ständig daran es immer weiter zu entwickeln. Das kann eine Menge Arbeit bedeuten. Vielleicht haben deine Eltern ja irgendwann in einer Nebenbemerkung gesagt, dass du nicht so klug bist wie deine Schwester oder so etwas Ähnliches. Kleine Kommentare wie diese können uns in unserem Erwachsenenleben für lange Zeit blockieren und diese Unsicherheit wächst dann empor wie Efeu an einer Wand (an einer emotionalen Wand) und es braucht viel Gestaltungsvermögen, um wieder gut zu sich selbst zu sein. Selbstbewusste Menschen sind genau das…. freundlich und gut zu sich selbst.

IV: Warum ist Tanz so kraftvoll? Was ist kraftvoll am Tanz? Was ist die Kraft des Tanzes?

AT: Tanz ist eine gesunde Art sich selbst kennen zu lernen und dabei Endorphine freizusetzen – und ich bezweifle ehrlich, dass jemand jemals wirklich sagen könnte, dass er sich nach dem Tanz nicht besser gefühlt hat! Das ist die Kraft des Tanzes!