WIE DER SOMMER RIECHT

Obwohl die meisten von uns wahrscheinlich keine Synästhetiker sind, und Farben hören oder Töne sehen können, verbinden wir Gerüche oft mit Erlebnissen, sie versetzen uns in einen Gefühlszustand zurück oder bringen uns an einen anderen Ort. So hat der Frühling einen ganz speziellen Duft, ein Sommerregen riecht anders als ein Schneefall und jeder von uns hat eine Erinnerung daran, wie die eigene Kindheit roch – ob frischgemähtes Gras, Pflaumenkuchen der Oma, der Magnolienbusch vor der Grundschule oder das Waschmittel deiner Bettdecke im ersten Kinderzimmer.

Gerade wenn wir neue Erfahrungen machen und Erlebnisse verarbeiten, vermischen sich diese mit Gerüchen zu einer Erinnerung. Und wo erleben wir mehr Neues als im Urlaub? Beim Aufschrauben, Sprühen und Duftproben nehmen dieser fünf Parfums sind in uns Reiseerinnerungen aufgestiegen. Remineszenzen an andere Länder, lokale Gerichte und wichtige Menschen. Ein Parfum-Reiseguide.

 

Carolina Herrera – Good Girl
Noten: Bergamotte, Zitrone, bulgarische Rose, Jasmin-Sambac, Orangenblüte, Zimt, Tonkabohne

Ein Spaziergang durch kleine, weiße Gassen mit Blumenbewachsenen Vorgärten, die Steintreppe runter, zwischen Pinien, geht es auf eine türkis-farbene Bucht des ionischen Meeres zu. Ein weißer Sandstrand, Mandelbäume, Oliven, Schafskäse und Weißwein. Die Kopfnote des Good Girl Duftes von Carolina Herrera ist die Bergamotte, eine Zitrusfrucht, die vor allem im Süden Italiens und auf der griechischen Insel Kefalonia gefunden werden kann. Sie gilt als grünes Gold und wird vor allem wegen ihrer Duftnoten angebaut. Innerhalb dieses Parfums trifft Bergamotte auf bulgarische Rose, arabischen Jasmin, Orangenblüte und Zimt und löst Urlaubsgefühle in uns aus. Wir denken an die ionischen Inseln und ob der Duft uns durch den Berliner Sommer tragen wird, oder wir uns ins nächste Flugzeug setzen sollten.

 

 

Gucci – Guilty pour Femme
Noten: Mandora, Bergamotte, rosa Pfeffer, Flieder, Rose, Veilchen, Patchouli

Als wir dieses Jahr die Spring Summer 2020 Schauen verfolgten, fand auch eine unter dem blauen Himmel der Provence statt. Inmitten von lila-farbenen Feldern, die von Bienen angeschwärmt wurden. Und wir haben uns gefragt, warum der Süden Frankreichs so selten auf den Reiseblogs und in den „Places to be“ vorkommt, er wird hinter Italian, Portugal und Co. abgehängt, dabei bietet er mindestens genauso viel, wenn sogar nicht mehr. Blumenfelder, Berge, steile Felsklippen und blaues Meer. Hier geht es nicht nur um den Strandurlaub, auch das Landesinnere überzeugt. Und so hat uns der Guilty pour Femme Duft von Gucci an diese Region erinnert. Er verbindet blumig mit fruchtig, frisch mit herb und damit in unseren Köpfen und Nasen auch Land und See.

 

 

Prada – Water Splash L’Homme
Noten: Neroli, Mandarinenblatt, Ingwer, Sandelholz, Zedernolz
Prada – Water Splash La Femme
Noten: Mandarine, Mandearinenblatt, Magnolie, Maiglöckchen

Wir verspühen Water Splash von Prada und hören Sufjan Stevens „The first time that you kissed me, boundless by the time I cried“ singen, wir haben dieses Call Me By Your Name Gefühl. Dieses Gefühl, was wir alle hatten, als wir aus dem Kino kamen, nach diesem wunderschönen Film. Ein Gefühl von Fernweh, jetzt weg zu wollen, den Sommer zu spüren und sich noch einmal so zu verlieben, wie es in Teenager-Jahren möglich war. Diesen Drang sich mit all seinen Freunden einen halb-heruntergekommenen Palazzo mit Renaissance-Fontana zu mieten, im Garten zu liegen, Feigen und Marinen von den Bäumen zu essen. Ein bisschen Adam und Eva zu spielen. Mit dem Rad zur nächsten Bischotteria in den romantisierten 80ern zu fahren. Auf Sizilien, in der Lombardei oder in Apulien. Danach riechen die Watersplash Düfte von Prada.

 

 

Paco Rabanne – Olympéa Legend
Noten: Dattelpalmenblüte, Ingwerblüte, Amber, gesalzene Pflaume, Vanille, Tonkabohne

Auch wenn der Name „Olympéa Legend“ nach Sport, Griechenland und Adonis schreit, lagen unsere Assoziation ein wenig weiter westlich. Wir haben uns bei der Kopfnote der Dattelpalmenblüte in Kombination mit Vanille und Tonkabohne nach Marokko versetzt gefühlt. In trockenes Wüsten-Klima, mit Kacheln-verkleidetet Innenhöfe und auf wuselige Märkte. Innerlich tranken wir Kaffee mit Kardamom und Zimt, aßen Tagine-Gerichte und schliefen auf Dächern unter freiem Himmel. Marrakesch als Ausfluchtsort für die Sinne, genau wie der Duft von Paco Rabanne. Er entführt uns in eine Welt, in der wir den Alltag hinter uns lassen können und von fremden Orten träumen.

 

 

 

 

 

Fotografie POLINA SOVA
shot on POLAROID ORIGINALS OneStep White+

Text NELE TÜCH